Zurück zu Aktuelles

Bewirtungskosten bei gemeinnützigen Einrichtungen

Gemeinnützige Einrichtungen basieren auf dem Grundsatz der Selbstlosigkeit. Aus diesem Grund sind Zuwendungen an ihre Mitglieder ohne Gegenleistungen nicht zulässig. Es gelten jedoch einige Ausnahmen.

a. Geschäftspartner, potentielle Spender/ Sponsoren/ Lobbyisten

Eine Bewirtung aus geschäftlichem Anlass ist auch bei gemeinnützigen Einrichtungen möglich, wenn die entstandenen Kosten angemessen und Branchenüblich sind. Zur Orientierung dienen folgende Aspekte:

  • die Größe der Organisation und die Höhe des Umsatzes,
  • der Umfang und die Intensität der Geschäftsbeziehungen mit der bewirteten Person und
  • die Bedeutung des Anlasses für den Unternehmenserfolg.

b. Vereinsmitglieder

Ein Verein darf seinen Mitgliedern keine finanziellen und grundsätzlich auch keine sachlichen Zuwendungen machen.

Zu besonderen Anlässen wie Weihnachtsfeiern, Betriebsausflügen oder Hauptversammlungen ist die Bewirtung der Mitglieder bis zu einem Beitrag von EUR 60 pro Person und Veranstaltung möglich. Auch während eines außergewöhnlichen Arbeitseinsatzes ist die Bewirtung bis zum oben genannten Betrag unschädlich. Allerdings ist hier der Wert als ein Jahresbetrag zu sehen.

Bei Veranstaltungen, die dem eigentlichen Satzungszwecken entsprechen, wird die Grenze von EUR 60 allerdings außer Kraft gesetzt. Bei diesen Veranstaltungen sind unbegrenzte Kosten unschädlich für die Gemeinnützigkeit.

Sie haben Fragen zu den Bewirtungskosten Ihres Vereins? Dann sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.